Ostsee Karte Doris Manner
Ostsee Karte Doris Manner

Jonas in Ninive

Die Stadt Ninive, gelegen im heutigen Irak, ist einer der vielen Orte, wo man die Stadt aus der Urzeit vermutete. Und die Erzählung von Jonas ist eine der zahlreichen Geschichten des Alten Testaments, die auf die Ahnen aus der Urzeit zurückgehen.

 

Jonas war von Gott dazu ausersehen, die Bewohner von Ninive zu bekehren, damit er das Gericht von der Stadt abwenden konnte. Er entzieht sich aber der Aufgabe durch Flucht auf einem Schiff. In einem Sturm droht das Schiff zu sinken. Da Jonas Ungehorsam die Ursache des Sturmes war, wird er von der Besatzung mit seiner Einwilligung ins Meer geworfen.

 

Dort wird er von einem großen Wal verschlungen. „Und Jonas war im Leibe des Fisches drei Tage und drei Nächte.“ (Jona 2,1) In seiner Verzweiflung schrie er aus der Tiefe zu Gott: „…Schilf bedeckte mein Haupt. Ich sank hinunter zu der Berge Gründen, die Erde hatte mich verriegelt ewiglich…“ Jona 2,6 u. 7 – Was ist nun richtig? - Drei Tage oder ewiglich?

 

Der Herr rettete Jonas und dieser machte sich nun auf nach Ninive. „Ninive aber war eine große Stadt vor Gott, drei Tagereisen groß.“ Jona 3,3 Diese Größe entspricht der Atlanter-Metropole von 24 km im Durchmesser. Die antike Stadt Ninive in Assyrien dagegen maß in ihrer längsten Ausdehnung entlang eines Flusses nur fünf Kilometer.

 

Es gelingt Jonas, die Bewohner von Ninive einschließlich des Königs zu bekehren. Sie hüllten sich in Säcke, Mensch und Vieh, sie fasteten und tranken nur Wasser, Mensch und Tier. Als Gott ihre Bußbereitschaft sah, verschonte er die große Stadt.

 

Das gefiel Jonas nun gar nicht. So hatte er es sich vorgestellt, daß er nach Ninive fährt, und dann überlegt es sich Gott anders, und die Stadt geht doch nicht unter! Da hätte er auch gleich zu Hause bleiben können, wie er es ursprünglich vorhatte. Er zürnte nun Gott und machte allerlei Mätzchen, um seinen Unmut zu zeigen. Gott ließ sich auf das Spiel ein, aber er versuchte ihn am Ende mit folgenden Worten zu besänftigen: „…mich sollte nicht jammern Ninives, solcher großen Stadt, in welcher sind mehr denn120 000 Menschen, die nicht wissen Unterschied, was rechts oder links ist, dazu auch viel Tiere?“

 

In der kleinen Stadt Ninive sollen mehr als 120 000 Menschen und dazu viel Tiere gelebt haben? Und in Mesopotamien, der kulturellen Wiege der Menschheit, soll die Bevölkerung den Unterschied zwischen rechts und links nicht kennen? – Da kann doch etwas nicht stimmen! - Was bedeutet diese Geschichte?

 

Das ist ein heiteres Stück, das erzählt oder aufgeführt wurde. Es ist ein kulturelles Erbe und ist als solches wertvoll. Es entstand zu einer Zeit, als man noch wußte, daß die große Stadt im Norden bei den Barbaren lag. Wie man sieht, hat man sich über sie lustig gemacht. Wenn sie Buße tun, dann kleiden sie nicht nur sich selbst sondern auch ihr Vieh in Säcke. Und wenn sie fasten, dann lassen sie auch ihre Tiere hungern. Sie kennen den Unterschied zwischen rechts und links nicht, diese dummen Barbaren!

 

Selbst heute, wo die meisten Menschen nicht wissen, wo Atlantis lag und zu welcher Zeit es existierte, ob es überhaupt je existiert hat, und wenn ja, wie sich das Leben dort abgespielt hat, werden noch Romane und Erzählungen über Atlantis verfasst. In der Antike, die der einstigen Entdeckung dieser Urzeit-Stadt noch viel näher lag als wir heutzutage, erfand man unzählige Geschichten darüber. 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Doris Manner